Und plötzlich bemerkt man, dass man auf einem Foto irgendwie einen Teil des Borderline eingefangen hat.

Die Kraft und doch auch die Distanz zur Welt. 

Die Schönheit und den Schrecken….

Einige könnten sagen die Maske fällt, aber dabei ist es genau das Gegenteil!

Für mich ein wundervolles Bild, denn ich will mich nicht dafür schämen Wunden zu haben.

Schließlich bedeuten diese Wunden nur, dass ich überlebt habe. Es zeigt, wieviel Kraft ich in mir habe, denn ich bin noch da. Solche Wunden sind kein Zeichen von Schwäche, sondern die Überbleibsel eines Sieges. Und ich habe in den letzten 14 Jahren sogar ohne eine Diagnose gelernt, die schlimmsten Ausläufer der BPS zu kontrollieren. Es gibt genug, die das nicht schaffen, denn es ist scheiße schwer!
Daher habe ich auch einen riesen Respekt vor jedem, der eine solche Reise antritt.

Fotofail – Fotoglück

Beitragsnavigation