Ich durfte heute einen der schönsten Tage meines Leben verbringen. Dabei wäre dieser Tag für viele Menschen nicht sonderlich spektakulär. Für mich war es einfach grandios und ein echtes Geschenk nach über einem Jahr Panik in der Öffentlichkeit.

Erst ein Besuch bei unserer langjährigen Friseurin mit viel Kaffee und Gequatsche. Danach ging es dann ganz mutig in den vollen Limbecker Platz.

An einem Samstag.

An dem Tag, wo es total voll ist und alle mega gestresst sind. Schließlich ist es Wochenende und man muss den Teil verlorenen Lebens der vergangenen Woche wieder einholen.

Es war toll. Keine Panikattacke, kein ungutes Gefühl, sondern nur Freude und Spaß. Ich habe mir jedes Gesicht angeschaut, habe vielen Menschen zugelächelt und einfach nur jede Minute genossen. Ich habe gelebt in mitten des samstäglichen Chaoses. Von Kosmetikgeschäft, zur Drogerie und dann sogar noch zu einer Fast Food Kette, wo ich seit 5 Jahren nichts mehr gegessen habe.

Mir war die Histaminintoleranz in diesem Moment aber mal egal. Und so genoss ich Knoblauchbrot und Pepsi, kaufte nebenbei ganz kurz alleine etwas in einem anliegenden Geschäft, während Basti draußen wartete.

So viel Freiheit, so viel Leben. Tränen in den Augen, weil mir solche Momente so fehlten. Noch zwei weitere entspannte Abstecher im Bummelmodus in zwei Modegeschäfte, wo ich aber nichts fand. Zum Abschluss holte ich mir noch einen Cappuccino mit Mandelmilch und Caramelsirup.

Mein Bauch beschwert sich nun, aber ich bin trotzdem einfach happy und dankbar. Wahrscheinlich haben die Tabletten meine Agoraphobie unaushaltbarer gemacht als ich dachte. Und das Üben hat sich tatsächlich gelohnt.

Also niemals der Angst den Sieg lassen! Kämpfen lohnt sich.

So kann Nera vielleicht zukünftig wieder mehr Blick auf ihre eigentlichen Aufgaben haben. Mein Verhalten zu unterbrechen und Anspannungszustände anzuzeigen und mir da raus zu helfen. Und ich kann dann vielleicht bald wieder öfter ohne Panik einkaufen gehen. Vielleicht sogar bald mal wieder ganz alleine.

Ich wünsche es mir so sehr!

Hallo Freiheit!

Beitragsnavigation