Man könnte nun denken, dies wird ein Eintrag über einen Triathlon, eine Hetze auf einen neuen Dopingskandal oder dass ich unter die Leichtathleten gegangen bin. Aber nein, ich betreibe keinen Hochleistungssport… wobei für mich persönlich ging das schon in die Richtung.

Ich war Joggen!

Ja tatsächlich. Allerdings heißt Joggen bei mir, dass ich 5 min Vollgas gebe einen Schwächeanfall mit Schnappatmung bekomme und dann im vollen Sportsgeist wieder 3 min weiterlaufe, um dann irgendwann vor einem Baumstumpf zu kollabieren. Wahrscheinlich waren es sogar gefühlte 3 Minuten, denn 1 Minute kann echt verdammt lang sein.

Warum ich mir das antue? Da gibt es zwei gute Gründe für.

Ein Grund war tatsächlich Nera ein bisschen lahm zu legen. Aber einen Border Collie lahmlegen zu wollen grenzt im Prinzip an Selbstverletzung. Das endet nämlich in diesem aus der Werbung bekannten Duracellhasen-Phänomen. Dein Hund läuft noch, während du schon leer und erschöpft auf einer Parkbank liegst.

Aber mir ging es ja letztlich auch nur darum, dass sie mich abends nicht nervt, sondern müde ist. Wenn Frau nämlich alleine mit Junghund zuhause ist, braucht sie einen Plan, damit der kleine pubertierende Fellterrorist ihr nicht abends die Laune verhagelt. Ähnliche Phänomene kennen sicher alle Eltern. Bei uns Hundebesitzern ist das auch nicht anders. Es geht nur schneller vorbei!

So liefen wir tatsächlich 20 min durch die Heide.

Aber es gibt noch einen zweiten Grund. Ich stehe momentan unter Hochspannung. Darum bin ich auch so aktiv. Und ich wollte diese Hochspannung zumindest für ein paar Minuten mal los werden. Das hat auch gut funktioniert.
Sage und schreibe 2 Minuten. Als ich im Auto saß, war es schon wieder vorbei. Aber die zwei Minuten waren es wert. 100 Prozent Einsatz, 10 Prozent Erlös. Für jeden Kaufmann absoluter Wahnsinn, für mich pures Glück. Als Borderliner muss man eben auch in jedem positiven Kleinen etwas Großes finden.

Hochleistungssport

Beitragsnavigation