Ich bin müde

Sehr müde.

Extrem müde.

Es ist diese Art von Müdigkeit, wo einem sogar das Schlafen zu anstregend ist. Sie sitzt im gesamten Kopfraum und sorgt dort für einen intensiven Druck. Kopfschmerzen inklusive. Ich spüre, wie sie sich über meinen Brustkorb bis in die Fußspitzen breit macht. Sogar meine Finger sind mittlerweile müde. Meine Armmuskeln haben Probleme eine Kaffeetasse zu halten, obwohl sie zu zweit agieren. Meine Augen halten sich auch nur noch auf Halbmast, damit ich beim Laufen nicht die nächste Wand küsse …. und weil ich eben zum Schlafen einfach zu müde bin. Ich schlafe schlecht und wenig.

Mir fehlt mein Yoga. Mir fehlt mein Achtsamkeitstraining und mein Achtsamkeitstagebuch. Mir fehlt die Lust zu Kochen und der Spaß dabei es zu tun. Mir fehlt es mit Nera intensiv zu trainieren. Mir fehlt all das, was ich mir neu aufgebaut habe.

Aber ich bin einfach zu müde.

Und meine Nera weiß das. Sie ist da, liegt neben mir und bellt mich an, wenn mein Kopfkarussell auch noch anfängt seine Runden zu drehen. Sie liegt auf meinem Schoß und hat diesen wissenden Blick. Alles was ich fühle ist eine intensive Dankbarkeit. Vor allem in diesen Momenten, wenn ich mich wieder mal mit Dingen beschäftige, die mich überfordern und sich plötzlich ein Hundekörper an meine Beine drückt, während zwei braune Hundeaugen meinen Blick nach unten treffen. Sie weiß einfach, was sie tun muss, um mich zu stoppen.

Ein Burnout durch Depression würde ich es nennen, was da mit mir los ist, denn ich fühle mich ausgebrannt. Wer denkt, eine Depression zu bekämpfen ist einfach, der weiß nicht wovon er redet. Das ist schon schwer genug. Ein Kampf gegen Depression und Borderline ist nochmal ein anderes Kaliber. Und ich bin echt müde.

Hoffentlich ruft bald die Tagesklinik an.

P.S.: Vielen Dank an den Lektor des Textes, meinen Ehemann. Ich bin einfach zu müde.

Müde

Beitragsnavigation


Kommentar verfassen