Nera ist läufig.
Und mittlerweile ist sie in der Standhitze angekommen. Sie ist also nun erwachsen und entdeckt das Frausein. Also Hündinnensein. Man könnte auch sagen, sie entdeckt wie man in den unterschiedlichsten Nuancen Motzen und Nörgeln kann. Aber zum Erwachsensein gehört ja nicht nur das fachgerechte und zielgerichtete Stänkern, sondern auch der Part des Verantwortung übernehmens und Besonnensein könnens. Und ich kann als Frauchen nur sagen “ Das macht sie toll!“.

Heute waren wir mal wieder in so einem Laminatgeschäft, um unsere Sammlung an Musterexemplaren weiter aufzufüllen. Nera dufte und musste auch mit, denn ich brauchte sie. Solche Ausflüge sorgen bei mir gerne für Panikattacken und Dissoziationen. Letzteres überkam mich sogar in einem Gespräch. Also übten wir nicht nur das Einkaufengehen, sondern auch „Schoss“ und „Pause machen“.

Nera war der Hit im Laden und zu meiner Verwunderung musste ich feststellen, dass sie als nicht gekennzeichneter Hund mehr aufsehen erregte als sonst mit Kennzeichnung. Und das rein durch ihren Gehorsam und ihre erwachsene besonnene Art neben mir zu laufen. Auch wenn sie nach 30 Minuten im Geschäft an ihre Grenze kam und feststellte, dass die Schnipsel Holz auf dem Boden toll zum Kauen sind und man sich unter den Ausstellungstischen gut verstecken könnte, bin ich mega stolz auf meine kleine Motte.

Nera macht sich gut und wird immer mehr zu einer echten Hilfe im Alltag. Und das nicht nur, weil sie weiß, wann meine Wasserflasche leer ist und wo man sie dann hin bringt. Sie ist eben auch eine gute Haushaltshilfe.

Sie hat ihren Job gefunden.
Und ihre charakterlichen Nuancen machen sie zu einer besonderen Hündin.

Neras Nuancen

Beitragsnavigation