Ich soll eine Collage basteln. Darüber, wie es aktuell ist und wo ich hin will. Wo ich hin will… Eigentlich empfinde ich die Definierung eines Ziels als Einschränkung. Dabei geht es mir nicht um berufliche Ziele. Sondern um mein seelisches Ziel. Mein persönliches inneres Ziel. Das bekannte „Wer bin ich?“.

Ich schaue in meine Zukunft…

Während der letzten 15 Jahre hat die Therapie viele meiner Fassetten freigelegt. Dinge, die verschüttet oder nicht entwickelt waren. Mittlerweile bin ich immer wieder überrascht, was mich selbst so ausmacht oder welche Teile von mir da noch vorhanden sind. Einiges brauchte 15 Jahre um Platz zu finden, da entweder die nötige Kraft noch nicht vorhanden war oder meine Entwicklung bis zu diesem Schritt noch nicht vorgerückt war.

Ein Beispiel ist das Schreiben und Zeichnen. Dass ich es schaffe meine Gedanken in diversen Formen auf Papier zu bringen, ist für mich immer noch ein Wunder. Ich hatte mir das nie zugetraut.

Wieso sollte ich daher ein fixes Ziel definieren, wenn die Reise ansich für mich schon ein erstrebbares Ziel und darüber hinaus deutlich spannender ist?

Tag 4: Damals und Irgendwann

Beitragsnavigation