Nun sind Nera und ich ein reiner Mädelshaushalt.

Der Mann ist mit seinem Rad on Tour.

Ein Gutes hat es, der Blog wurde endlich fertig. Das hat mich auch gestern gut abgelenkt. Wir haben so erst mitten in der Nacht den Weg ins Bett gefunden.

An Schlaf war trotzdem kaum zu denken. Ich wandelte zwischen Hitzewellen, Panik und Albträumen umher. Offensichtlich ist das Sandmännchen seit Wochen im Urlaub oder hat diese Route outgesourct.

Nera hatte da mehr Glück. Ihr Sandmännchen war fleißiger. Sie schlief somit ruhig und seelig bis 9 Uhr durch. Satte 11 Stunden.

Ich bin stolz und auch etwas irritiert. Schließlich hat sie mir gestern in die Wohnung gepullert. Offensichtlich fand sie das mit Herrchens Abwesenheit nicht so toll und musste das deutlich mitteilen. Oder sie war genauso verwirrt wie ich, dass plötzlich einer fehlte. Ist ja auch ein komisches Gefühl für uns beide.

Aber zu einer guten Beziehung gehört nunmal auch Freiheit. Sonst wird es irgendwann langweilig.

Also genieße ich jetzt meinen ganz männerfreien Kaffee und starte meinen Tag.

Zwischen Nachteule und später Vogel

Beitragsnavigation